Montag, 24. Oktober 2011

Samstag, 8. Oktober 2011

Fotosession Blotch


Nachdem es von Blotch in Quartett-Besetzung schon einen sehr schönen Schnappschuss vom Robodonien-Festival-Sofa gibt, haben wir vor zwei Tagen bei einer Fotosession mit Bilder für die Konstellation zu zweit nachgelegt, hier mal völlig unbearbeitete persönliche Lieblinge dieser Session. Fotografiert hat uns Tänzerin/Schauspielerin Tina Zajber, das Bild im Hintergrund ist von Agata Schubert (die Performance, bei der das entstanden ist, hab ich kürzlich erst gefilmt), meine Totenkopfkette ist frisch geschenkt von Musiker-Kollege Bernhard Thora und die Blumen sind vom Blumenladen um die Ecke.


Nächste Woche gibt es erst mal Proben in der Quartett-Besetzung, ich bin gespannt. Diverse Ideen aus der Schublade warten darauf, mal im Handbetrieb getestet zu werden und aus der Existenz als Demo in Ableton live herauszutreten. Viele der neuen Ideen sind inspiriert von der zyklischen Struktur zentralafrikanischer Musik, wie Simha Arom sie beschreibt. Mehrere Stimmen wiederholen sich dabei stetig in einem gemeinsamen Zyklus, unterteilen diesen aber unterschiedlich, was jene wunderbare schwebende polyrhythmische Spannung ausmacht, die mich so kickt. Hat eine Weile gedauert, solche Ideen nicht nur mit Para Hybrid & Kargyraa Krew zu verarbeiten, sondern auch in die Musik von Blotch einfließen zu lassen, aber inzwischen hat sich das so ergeben. Wegen des Chemie-Nobelpreises an Daniel Shechtman für die Entdeckung sich niemals wiederholender Muster, zu denen Atome sogenannter Quasikristalle sich ordnen bin ich gerade angetan, Kompositionen zu testen, die auf den gemeinsamen Zyklus verzichten und sich nur über den geteilten Puls verbinden, mal sehen, wohin das führt...